Gebäudestrukturen für AUSTAL View Dieses Datenprodukt entstand
in Kooperation mit

Insbesondere in dicht bebauten Gebieten sind die im Nahbereich einer Anlage liegenden Gebäude bei bestimmten Höhenverhältnisse in der Ausbreitungsrechnung zu berücksichtigen. Die Regeln hierzu sind der TA Luft in der Verbindung mit der Beschreibung des Rechenmodells AUSTAL2000/TALdia zu entnehmen.

Für viele Städte (Stand Oktober 2005: 75) gibt es die Möglichkeit einer automatisierten Erstellung von Gebäude-Katastern auf vorwählbaren Flächen, die durch eine Umfangslinie definiert werden können.

Als Ergebnis erhält man eine ASCII-Datei aller Gebäude im sog. BLN-Format. Solche Dateien lassen sich unmittelbar in AUSTAL View importieren (wie auch in WinMISKAM).

Die Gebäudehöhen sind so definiert, dass bei Datteldächern die Firsthöhe zählt und bei Flach- oder Attikadächern jeweils die größte Höhe. Bestehen in einem Gebäude differenzierbare Höhenunterschiede, wird es in Teilgebäude aufgeteilt. Gebäude mit 4 Eckpunkten werden in AUSTAL View dann als Rechteck-Objekte behandelt, bei mehr Eckpunkten als Polygon-Gebäude. Die Genauigkeit (horizontal und vertikal) liegt im Dezimeter-Bereich. Die Gebäudehöhe ist darüber hinaus als Höhe über Erdboden festgelegt bzw. als Höhe über dem Digitalen Geländemodell. Dies entspricht dem Zweck der Strömungssimulation.

Beispiel eines Projektes:     (auf Bild klicken für Vergrößerung)

Hier gelangen Sie zum Geodatenserver von AEROWEST. Das Datenprodukt heisst dort Blockmodell. Nach Selektion der Fläche wird eine HTM-Seite mit den Kosten angezeigt.(Der Zugang zum Server erfordert eine Registrierung.)

Im Datenprodukt AUSTAL Immo sind immer auch die zugehörigen Geländehöhen des Basis DGM mit einer horizontalen Maschenweite von 100 m x 100 m enthalten. Höhere Auflösungen für das digitale Geländemodell können bei Aerowest angefragt werden. Außerdem gehört eine Kopie des Luftbildes als Ausgangsmaterial zum Lieferumfang. Die Gebäude können auf Anfrage auch noch in den Formaten .DXF und .SHP geliefert werden.